"Unser Wahrzeichen brannte wie eine Fackel" - Feuer zerstört Dachstuhl von Arnstädter Neutorturm

Die Kuppel des mittelalterlichen Neutorturms in Arnstadt ist durch ein Feuer zerstört worden. Der Dachstuhl des Turms aus dem 15. Jahrhundert sei am Sonntag aus bisher ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen, sagte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Polizei in Erfurt. 

"Sonntagfrüh bekam ich einen Anruf, dass unser Neutorturm brennt", schildert Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling den traurigen Morgen. "Ich konnte es erst gar nicht glauben, war schockiert und bestürzt. Ich hab mich dann gleich auf den Weg gemacht und habe es von weitem schon gesehen: Unser Wahrzeichen brannte wie eine Fackel. Das war ein sehr dramatischer Moment, weil da sehr viele Emotionen dabei sind."

Dachstuhl wurde komplett abgetragen 


Feuerwehrleute sind über eine lange Leiter für die Löscharbeiten von außen in die Höhe der Turmspitze gelangt. Innerhalb von etwa eineinhalb Stunden konnten sie das Feuer weitgehend löschen. Verletzte gebe es nicht, Anwohner waren nicht gefährdet. "So nach und nach haben wir uns dann entschlossen, die Turmhaube, die schon halb am Einstürzen war, abzutragen. Das ganze hat rund zehn Stunden gedauert", erklärt der Bürgermeister, der die ganze Zeit mit vor Ort war. 

Ein kleine gute Nachricht inmitten der Katastrophe gibt es jedoch. Die Zwischendecke unterhalb des Dachstuhls habe gut gehalten, so dass kein Löschwasser in das Turminnere geflossen ist.

Großer Zusammenhalt und Spendenbereitschaft 


Der Turm im Süden des mittelalterlichen Stadtkerns gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Arnstadt - mit einer Ersterwähnung im Jahr 704 als Thüringens ältester Ort. "Das hat die Menschen bis ins Mark getroffen. Mir sind viele Leute begegnet, die haben da gestanden und geweint. Etliche wollten sofort mit einer Spende unterstützen", sagt Spilling. So sei dann noch am Sonntag spontan am Markt ein Spendenstand errichtet worden, dort findet gerade der Arnstädter Autofrühling statt. In kürzester Zeit seien allein dort schon über 2000 Euro zusammengekommen. 

Jetzt wolle man alles in die Wege leiten, um eine schnelle Sanierung voran zu bringen, verspricht Frank Spilling. "Der Turm ist Gott sei Dank versichert. Wir werden da einen Weg finden. Arnstadt ist eine der ältesten Städte Mitteldeutschlands, wir haben sehr viel Erfahrung mit der Sanierung historischer Gebäude."

Bürgermeister: "Bitte keine Spekulationen"


Am Montag soll der Turm zunächst nun mit einer Plane gesichert werden, um das Innere vor eindringendem Regen zu schützen. Danach soll ein Gutachter die Statik des Turms prüfen. "Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Erst wenn das geklärt ist, dann können wir weitere Schritte gehen", so der Bürgermeister. 

Zum Ausmaß und der Höhe des Schadens sowie zur Brandursache gibt es derzeit noch keine Angaben. Bürgermeister Spilling bittet auch, sich nicht auf Spekulationen zur Ursache einzulassen, oder diese zu verbreiten. Sein großes Dankeschön gelte allen Helfern vor Ort und den Anwohnern, die unter anderem die Einsatzkräfte mit Kaffee und Essen versorgten. 


Für Spenden zum Wiederaufbau des Neutorturms wurde ein Konto bei der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau eingerichtet:
IBAN: DE59 8405 1010 1830 0002 64
BIC: HELADEF1ILK
Verwendungszweck: „Spende Neutorturm“

(red/ mit dpa)

Weitere Artikel

Spargel-Ernte endet in Thüringen etwas früher als gewohnt
Spargel-Ernte endet in Thüringen etwas...
Schwere Gewitter mit Hagel richten teils heftige Schäden in Thüringen an
Schwere Gewitter mit Hagel richten...
Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum Sparen
Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum...
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de