4-Tage Woche: Ein System mit Zukunft?

Dank Feiertag in der Mitte der Woche steht diese Woche für die meisten eine Vier-Tage-Woche an. Immer wieder gibt es Diskussionen, wie eine Vier-Tage-Woche Realität werden könnte. Wir haben bei Firmen nachgefragt, wie die kurze Woche realisierbar wäre.

4-Tage-Woche im Einzelhandel

"Also für meine Angestellten könnte ich mir eine Vier-Tage-Woche sehr gut vorstellen", sagt Sylvia Mock, Chefin des Bekleidungsgeschäftes Herrenmode Mock. Allerdings wäre die Umsetzung schwierig, so fehle es im Einzelhandel an geeigneten Fachpersonal zum anderen verlangen die Vermieter der Verkaufsflächen bestimmte Öffnungszeiten. Eine Realisierung wäre nur denkbar, wenn man die Öffnungszeiten einschränken oder aber die Öffnungstage reduzieren würde. "Ich hab auch Familie und freue mich auch unheimlich meine Familie zu sehen", sagt Sylvia Mock im Interview. Sie selbst unterstütze die Idee der 4-Tage-Woche, generell müsse aber vorher ein ordentliches Konzept entwickelt werden, um am Ende auch jeden Mitarbeiter die freie Zeit ermöglichen zu können. Eine Gefahr für ihr Geschäft sieht sie durch die 4-Tage Woche nicht. Das würde vor allem daran liegen, dass sie sehr nah an ihren Mitarbeitern ist und sie jeden Tag sieht. 

Groß angelegtes Projekt mit der TU-Ilmenau und ausgewählten Firmen in Thüringen

Einige Firmen in Thüringen haben allerdings schon eine 4-Tage-Woche und sind Teil eines Forschungsprojektes der TU-Ilmenau. Leonie Hettich, Forscherin im Projekt sagt dazu: "Im Prinzip ist es so, dass die Unternehmen mit gewissen Kennzahlen die Produktivität überwachen". Seit dem Zeitraum der Forschung sei allerdings erkennbar, dass der Krankenstand bereits abgenommen hat. Ob das mit dem Einführen der 4-Tage-Woche zutun hat, kann man aber abschließend noch nicht beantworten. Weiter würde man auch schauen, ob die generelle Produktivität der Arbeitnehmer dank einer 4-Tage-Woche zunehmen würde.

Konzept wird nicht vorgegeben


Die Umsetzung der Konzepte wird nicht vorgegeben. Die Entscheidung, welches Konzept in den Firmen angewendet wird lag bei den Geschäftsführern allein. Erst nachdem sich die Unternehmen aktiv für die 4-Tage-Woche entschieden hatten, wurde besprochen, inwiefern man das Konzept umsetzen will. Der Ablauf der Studie sieht vor, dass am Anfang ein Interview mit den Arbeitnehmern geführt wird und ein weiteres zur Halbzeit des Projektes. Gefragt wird, was sich seit Beginn des Projektes verbessert habe, ob sich Arbeitsabläufe verändert hätten oder aber auch, was seit dem nicht mehr so gut läuft. Am Ende erfolgt ein letztes Interview mit den Arbeitnehmern, bei dem die selben Daten erneut gesammelt würden.

Im Anschluss werden alle Daten zusammengefasst und eine Schlussbilanz gezogen. Die Daten werden am Ende auch zur Verfügung gestellt um anderen Unternehmen zu ermöglichen sich über das Konzept auszutauschen und Erfahrungswerte zu sammeln.

Weitere Artikel

Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum Sparen
Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum...
Der LandesWelle Freizeit-Fuchs: Glück auf im Erlebnis Bergwerk Merkers
Der LandesWelle Freizeit-Fuchs: Glück...
Kein neuer Klappi-Weltrekord für Eventsportler Jan Hähnlein
Kein neuer Klappi-Weltrekord für...
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de