Gesundheitsministerin Werner lehnt Selbstbeteiligung für gesetzlich Krankenversicherte ab

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner lehnt eine Selbstbeteiligung für gesetzlich Krankenversicherte von bis zu 2000 Euro jährlich bei Behandlungen strikt ab.

"Die einen wissen nicht, wie sie die Selbstbeteiligungen und steigenden Eigenanteile der Versicherungen bezahlen sollen, die anderen machen Gesundheit zur börsengehandelten Ware", kommentierte Werner den Vorschlag eines Wirtschaftswissenschaftlers.

Statt die Defizite der gesetzlichen Krankenkassen "immer wieder" mit Selbstbeteiligungen auszugleichen, sei ein grundsätzliches Umdenken in der Finanzierung des Gesundheitssystems notwendig. Nötig sei eine gemeinsame Versicherung für alle, sagte Werner, dann werde es auch für jeden Einzelnen wieder günstiger.

Weitere Artikel

Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum Sparen
Landesrechnungshof mahnt Freistaat zum...
Der LandesWelle Freizeit-Fuchs: Glück auf im Erlebnis Bergwerk Merkers
Der LandesWelle Freizeit-Fuchs: Glück...
Kein neuer Klappi-Weltrekord für Eventsportler Jan Hähnlein
Kein neuer Klappi-Weltrekord für...
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de