Warnapps fürs Handy

Wie bekomme ich eigentlich mit, dass es eine Gefahrensituation für meine Region gibt? Immer gut ist es das Radio anzuhaben, hier werden Sie immer über aktuelle Gefahren informiert. Aber nicht jeder hört den ganzen Tag Radio, deswegen sie Alternative: Infos aufs Handy. Deswegen gibt es zwei empfohlene Warn-Apps: Katwarn und NINA.

Und im Grunde sollte jeder beide Apps auf dem Handy haben - so die Empfehlung.

Katwarn und NINA die erste Wahl

Sowohl Katwarn als auch NINA warnen bei großen Gefahrenlagen - so auch beispielsweise in dieser Woche beim Anschlag in Halle (Saale), als die Anwohner angehalten waren ihre Häuser nicht zu verlassen. Sie warnen aber auch bei Großbränden.
Fenster und Türen geschlossen halten!
Oder bei Hochwasser oder sonstigen Unwettern, die im Anmarsch sind. Die Apps sind mit den Systemen von Katastrophenschutz, Hochwasserzentrale und Wetterdiensten verknüpft, so dass jeder für seine Region die wichtigen Warnungen sofort gesendet bekommt.

Beide Apps ergänzen sich

Das Problem war bisher, dass NINA nicht für alle Regionen Deutschlands verfügbar war. Inzwischen hat es aber ein Update gegeben, so dass NINA alle Warnmeldungen aus GANZ Deutschland liefert. Sie können dabei ganz einfach festlegen, wovor sie gewarnt werden wollen und für welche Standorte. Allerdings gibt es einfache Sonderfälle, die eher klein und regional begrenzt sind. So zum Beispiel Stromausfälle oder Bombenfunde, die finden Sie eher in der App Katwarn. Deshalb macht es durchaus Sinn, beide Apps auf seinem Handy zu installieren.

Apps zu finden im Netz:

Katwarn
NINA

Weitere Artikel

Thüringer Lebensmittelbetriebe reduzieren Fett und Zucker nur schleppend
Thüringer Lebensmittelbetriebe...
The Beatles - „Abbey Road" (50th Anniversary / 2019 Mix)
The Beatles - „Abbey Road" (50th...
Erster Pendlertag in Jena
Erster Pendlertag in Jena
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de