Verdi ruft zum zweitägigen Streik im Nahverkehr auf

Nach einer Pressemitteilung der Gewerkschaft ver.di ruft diese ihre Beschäftigten am 28. und 29. Februar 2024 zu einem 48-stündigen Warnstreik in Thüringen auf. Fahrgäste müssen daher damit rechnen, dass die Linien der GVB ab Mittwoch, den 28. Februar 2024 mit Betriebsbeginn um 3:40 Uhr für 48 Stunden nicht bedient werden können.

Busse und Bahnen der GVB bleiben am 28. und 29. Februar im Depot


Gegenwärtig werden mit Ausnahme von Bayern in allen Bundesländern Tarifverhandlungen in der Nahverkehrsbranche geführt. In Thüringen hatten die Arbeitgeber bereits in der dritten Tarifrunde im Januar ein Angebot mit einer Tarifsteigerung von 11,5 Prozent und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen vorgelegt, welches seitens ver.di als unzureichend abgelehnt wurde. In der darauffolgenden Verhandlungsrunde am 13. Februar wollten die Arbeitgeber ein weiteres verbessertes Angebot vorlegen. Zu Verhandlungsbeginn mussten diese aber zur Kenntnis nehmen, dass der Bundesvorstand von ver.di – unabhängig vom Ergebnis der auf den 13. Februar 2024 anberaumten Verhandlungen – bereits weitere Streiks eingeplant hatte und zudem kein Abschlussmandat seitens des Verhandlungsführers von ver.di betreffend des TV-N-Thüringen bestand. Trotz Gesprächsbereitschaft und großen Interesses der Arbeitgeber, den Tarifstreit am 13. Februar durch ein deutlich verbessertes Angebot zu beenden, konnte daher das vorbereitete Angebot aufgrund der schon im Vorhinein feststehenden Streiks nicht vorgelegt werden. 

„Die für den kommenden Mittwoch und Donnerstag geplanten Warnstreiks haben keinen Einfluss auf das bereits vorbereitete Angebot, welches die Arbeitgeber nun in der vierten Tarifrunde am 13. März vorlegen werden. Insoweit erschließt sich aus Arbeitgebersicht der Sinn der angekündigten Streiks nicht“, sagt Thorsten Rühle, der als Geschäftsführer der GVB für die Arbeitgeberseite mit am Verhandlungstisch sitzt. „Wir sind enttäuscht, dass die Durchsetzung bundespolitisch motivierter Ziele auf dem Rücken unserer Fahrgäste ausgetragen wird“, bedauert Rühle das Agieren der Gewerkschaft. „Wir verzeichnen seit der Einführung des Deutschland-Tickets einen stetigen Fahrgastzuwachs. Das ÖPNV-Angebot wird immer mehr als Alternative zum Individualverkehr wahrgenommen. Um diesen positiven Trend beizubehalten, müssen wir für unsere Fahrgäste ein zuverlässiger Partner sein“, stellt Rühle klar. 

(dpa/Red.)

Weitere Artikel

Charakterfrage Autofarbe? - Was die Lackfarbe über den Fahrer verrät
Charakterfrage Autofarbe? - Was die...
Explosion in Erfurter Wohnhaus
Explosion in Erfurter Wohnhaus
Thüringer Unternehmen präsentieren sich auf der Hannover Messe
Thüringer Unternehmen präsentieren...
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de