Jenaer Technik startet in den Weltraum

Läuft alles nach Plan, geht es am 25. April 2018 für den Satelliten Sentinel-3B auf große Reise. Zusammen mit seinem vor zwei Jahren gestarteten Bruder Sentinel-3A soll er als Teil des Copernicus-Programms die Ozeane beobachten. Zentrale Aufgabe der beiden Satelliten ist die exakte Vermessung der Meeresspiegelhöhe in hoher Auflösung.

Und dies kann Sentinel-3B nur dank Jenaer Technik! JenaOptronik war wesentlich an der Entwicklung und dem Bau wichtiger Elemente des "Sea and Land Surface Temperature Radiometer" (Meeres- und Landoberflächentemperatur-Radiometer) beteiligt. Dieses misst die Meeres- und Landoberflächentemperatur und ist eins von zwei Hauptinstrumenten des Satelliten. Der Temperatursensor erlaubt eine genaue Bestimmung der Temperatur der Land- und Meeresoberflächen – und zwar regelmäßig und weltweit. Diese finden Verwendung in der Klima- und Wetterforschung, tragen aber auch zu einer besseren Erfassung von Meeresströmungen bei.

Aktuell laufen im Kosmodrom Plessezk im Nordwesten Russlands die Startvorbereitungen. Am 25. April soll eine russische Trägerrakete den 1,2 Tonnen schweren Satelliten in eine Erdumlaufbahn in rund 800 km Höhe bringen. Ursprünglich war der Start schon für das Jahr 2017 vorgesehen.

Weitere Artikel

Hilfen für den Familienurlaub in Thüringen
Hilfen für den Familienurlaub in...
Land fördert Batterie-Innovationszentrum
Land fördert Batterie-Innovationszentrum
Doppelter Nachwuchs im Thüringer Zoopark
Doppelter Nachwuchs im Thüringer Zoopark
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de