ICE Knoten geht an den Start

Nach etwa 20 Jahren Planung und Bau ist es jetzt soweit. Von Sonntag an rollen die auf der neuen ICE Strecke München-Erfurt-Berlin die ersten Züge. Und heute durfte Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein schon mal mitfahren. Denn als großer Gewinner des Mega-Bauprojekts gilt unsere Landeshauptstadt Erfurt. Sie ist das Bindeglied zwischen den großen Metropolen. Ständig werden hier ICE ein-und ausfahren, so Bausewein:

"Erfurt ist halt ein Kreuz, alle halbe Stunde kommen dann Züge aus als Ost, West, Nord und Süd in Erfurt an, alle können hier Umsteigen. Wir sind der deutsche ICE Knoten und das bietet uns auch Chancen, dass wir viele Menschen in die Stadt hinein holen, die bisher nicht da waren. Und das schön in Erfurt ist ja, wer einmal da war, kommt auch wieder."

Das sieht auch Ministerpräsident Bodo Ramow so: seiner Meinung nach wird sich Erfurt als Kongresstadt profilieren. Mit diesem Standortfaktor will das Land massiv werben. Die Stadt Erfurt wird demnach auch internationaler und mischt ganz oben mit. Stadtentwickler Paul Börsch geht davon aus, dass die Nachfrage an Hotelzimmern steigt, wenn mehr Menschen nach Erfurt kommen. Es seien auch schon 5 neue Hotels in Planung. Börsch ist auch zuversichtlich, dass der Bahnhof in Erfurt den 80 ICEs täglich standhält:

"Gleistechnisch ist das ein totaler Ideal-Entwurf, das funktioniert alles perfekt. Das was nicht funktionieren würde, wenn die alle in Erfurt aussteigen würden. Da können wir im Grunde ganz froh sein, dass das nur ein Teil sein wird - das wird auch schon reichen und der Bahnhof wird sicherlich sehr sehr stark ein quirliger Punkt in der Stadt - der Bahnhofsvorplatz ähnlich sein wird wie vielleicht der Anger heute."

Damit der Rest Thüringens nicht abgekoppelt wird, fahren ab Sonntag auch alle halbe Stunde Regionalzüge zwischen Erfurt, Weimar und Jena. Geplant ist, dass die Regionalzüge aus allen Himmelsrichtungen in Erfurt einfahren, danach treffen die ICEs ein, bis schließlich alle wieder starten, sodass ein reibungsloses Umsteigen ermöglicht wird. Um den Reisenden auch in Erfurt eine Weiterfahrt zu gewährleisten, wird die Stadt weitere Straßenbahnen kaufen. In den nächsten 7 Jahren sollen 24 weitere Bahnen gekauft werden. Die Kosten pro Bahn liegen bei etwa 4 Millionen Euro.
ICE Neubaustrecke wird eröffnet

Weitere Artikel

Glättegefahr auf Thüringens Straßen zum Start ins Wochenende
Glättegefahr auf Thüringens Straßen...
Triebwerkswartung N3 baut Standort in Arnstadt aus
Triebwerkswartung N3 baut Standort in...
Michaela aus Gera teilt mit dem  Landesverband Alleinerziehender Mütter und Väter
Michaela aus Gera teilt mit dem...
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de