Arnstadts Bürgermeister verurteilt Angriff

Arnstadts Bürgermeister Alexander Dill hat den Angriff einer Gruppe mutmaßlicher Rechtsextremisten auf einen Syrer verurteilt. "Niemand hat in dieser Stadt dass Recht, Menschen aus Menschenhass oder sonstigen niederen Beweggründen anzugreifen", hieß es heute auf der Internetseite der Stadt. 

Auf dem Arnstädter Weihnachtsmarkt hatten vor knapp einer Woche mehrere Männer den Betreiber eines Bratwurststandes beschimpft und dessen syrischen Mitarbeiter angegriffen. Die Männer sollen darüber geschimpft haben, "dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Bratwürste brät". Dann kam es zu einer Schubserei zwischen einem der Männer und dem 22-jährigen Syrer. Der Sicherheitsdienst musste die Rangelei auflösen. Einer der mutmaßlichen Neonazis wurde gestellt. Dill hat sich bei dem Betreiber und dem jungen Syrer dafür bedankt, dass sie den Stand trotzdem auch an den folgenden Tagen geöffnet hatten. Arnstadt sei nicht rechts und nicht extrem, so Dill. Deshalb sind alle Arnstädter aufgerufen, sich auch weiterhin jeder Form von Hass und Menschenverachtung entgegenzustellen - damit das ein Einzelfall bleibt.

Weitere Artikel

Dienstag, 18. Januar
Dienstag, 18. Januar
CDU und FDP gegen 2G+ in Gastronomie
CDU und FDP gegen 2G+ in Gastronomie
2G-Bändchen zum Shoppen in Erfurt
2G-Bändchen zum Shoppen in Erfurt
Mehr Artikel

Made with ❤ at zwetschke.de